TRG


NEUIGKEITEN . NEWS . 


27. Mai 2019

TRG fusioniert und wird größer. Zusammen mit weiteren Kunst- und Kulturakteuren der Stadt Görlitz und der Region, wurde heute der “Neisse Center for Contemporary Arts e.V.” gegründet. Der TanzRaumGörlitz wird innerhalb dieser Kooperationsstruktur und innerhalb des Vereins entstehen und wachsen. Bald mehr Infos dazu und wie man uns unterstützen kann.

TRG expanded. Together with further arts- and culture workers of the city of Görlitz and the region, we created the “Neisse Center for Contemporary Arts e.V.” TanzRaumGörlitz will exist within this cooperation structure and organisation and will continue to grow. More infos soon, also on how to support us further.

30. January 2019

First impressions of Wroclaw/Breslau where TanzRaumGoerlitz is building a network with the independent scene. Under two hours from Goerlitz directly by train Wroclaw/Breslau is the fourth largest city in Poland, full of students and vibrant in the performing arts. 




20. Januar 2019

Am Wochenende ermöglichte  TanzRaumGörlitz es dem Filmemacher Johannes Plank, für die Dreharbeiten zu seinem Projekt “non Places”, mit seinem Team in der Obermühle zu residieren. Gedreht wurde in der Mühle in Leuba. Weitere Fotos und Informationen zum Dreh gibt es demnächst unter dem Punkt Projekte. Rosalind Masson, Florence Freitag und kanadische Tänzerin Michaela Gerussi waren als Performerinnen am Projekt beteiligt. 

19. Januar 2019

Seit dem 12. Januar bietet Rosalind Masson jeden Samstag eine Klasse für Zeitgenössischen Tanz in der TanzEtage, Schule für Tanz und Bewegung in Görlitz an. Mehr Informationen gibt es auf facebook und auf der Seite der Tanzschule.

11. Januar 2019

TanzRaumGörlitz wünscht ein frohes neues Jahr und macht sich wieder an die Arbeit! Bald gibts es Neuigkeiten... TanzRaumGörlitz wishes a happy new year and continues working on the project. more to come soon...


10. Dezember 2018

Die SZ-Görlitz kam zu Besuch und hat mit uns über die Mühle und das Projekt gesprochen. Den Artikel dazu könnte ihr hier lesen. Danke an Susanne Sodan für das Interview.
© Nikolai Schmidt